Cocaine
*Oktober 2005, †04. Januar 2007
Farbe/Zeichnung: black variegated

Cocaine kam im 23.11.05 im alter von 6-8 Wochen zu mir. Ich muss es zugeben, ich liebe english-blue. und ich liebe Cocaine.
 Er war schlimm erkältet und hatte einen Nabelabszess, der, wie sich bei der O.P. heraustellte, mit Leber und Blase verwachsen war. Sein Start ins leben war also alles andere als schön.
Im Käfig war er eine kleine Schmusebacke, denn man richtig platt knuddeln konnte. Hochheben tolerierte er zwar, aber gegen seinen Willen festgehalten zu werden, hasste er wie die Pest.
Ich musste ihn leider mit knabb einem Jahr einschläfern lassen. Kurz nach seiner zweiten O.P (einer Tumor-Entfernung) bekam er Durchfall und begann mit alles Kaputtzunagen. Ein Röngtenbild zeigte, das er einen riesigen Tumor im Bauchraum hatte. Ich musste ihn einschläfern lassen. 



Lìr
*10. Mai.2004, †16. September 2006
Farbe/Zeichnung:
black bareback

Lìr kam zusammen mit seinem Bruder Schmendrick ebenfalls Pfingsten 04 zu mir.
Er war der schüchternere von beiden und außerdem kleiner und relativ Dürr (später bekam er stolze 650 g Übergewicht auf die Waage).
Er war ein ganz lieber, neugieriger, allerdings auch hektisch und vorsichtiger Rattenbock.
Außerdem war der Verdammt anhänglich – man musste aufpassen, das man nicht auf ihn tritt, weil er ab und zu regelrecht an meinen Versen hingt.
Nach Schmendricks Tod gab ich ihn ab, er zog dann zu einem Kastraten in seinem Alter, weil ich ihm kein junges Rudel zumuten wollte. Er entwickelte zwar einen Bumblefeet und eine Hinterhandlähmung, starb aber an Altersschwäche. 




Schmendrick
*10. Mai 2004, †18. April 2006
Farbe/Zeichnung: black variegated

Schmendrick kam Pfingsten 04 zusammen mit seinem Bruder Lìr zu mir, aus einer Augsburger Notfall-Vermittlung als einer von insgesamt 15 Babys. Die beiden Jungs waren somit meine ersten Vermittlungsratten.
Er war von Anfang recht frech und zwickte schon mal zu, wenn sich eine Gelegenheit bot. Außerdem war er ein sehr duminanter Bock – andererseits konnte man diese Ratte auch auf den Kopf stellen, er lies (fast) alles mit sich machen Schmendrick war ständig wegen Atemwegsgeschichten in Behandlung, vermutich Mycoplasmen.
Anfang 06 entdeckte ich dann einen Tumor an seinem rechten Vorderbeinchen, welcher aber nicht, bzw nur sehr langsam wuchs..
Allerdings machte uns dann seine Atemwegserkrankung keinen Strich durch die Rechnung: er bekam Flankenatmung, die sich trotz Behandlung mit verschiedenen AB's (Baytril, Clavaseptin) weiterhin verschlimmerten.
Nach den Osterfeiertagen 06 entschied ich mich dann zusammen mit meinen Tierärzten für Euthanasie, weil es einfach nicht mehr ging. Seine Lunge war zu kaputt.